Ritualfeste rund um den Jahreskreis sind eine Tradition, die bis in die frühesten Kulturen der Menschheit vor mehreren zehntausend Jahren zurückgeht.
Die ersten Naturvölker wussten bereits die Magie und den Segen des Lebens im Jahresrad zu würdigen. Da die Ursprungsformen dieser Gemeinschaften meist matriarchal geprägt waren, lagen die Kenntnisse dieser oftmals geheimen Riten in den Händen von weisen Frauen.
Dieses alte Wissen ist über die Jahrtausende durch das sich ausbreitende Patriarchat und seine be“herr“schung von Sprache, Staatsformen, Religionen und ethischen Werten, unterdrückt, aber niemals gelöscht worden. Es ist nun die Zeit, diesen Schatz unserer „Ahnderl“ behutsam wieder ans Licht zu führen.
Ziel ist es, in diesen spannenden, fordernden Zeiten, wieder in die weibliche Basiskraft von Mutter Erde zu kommen. Auch das Wissen der weisen Schamanen, Druiden und Magier wird mit einbezogen, um letztendlich zum Wohle aller, Balance auf unserem Planeten zu erreichen.

 

 

©mondkalender.online

DIE FESTE:

-Yule /Wintersonnwende/Weihnachten
-Imbolc/Lichtmess
-Ostara/Frühjahrstagundnachtgleiche/ Ostern
-Walpurgis/Beltane/1. Mai
-Litha/Sommersonnenwende/Johanni
-Lughnasad/Lammas/Schnitterin/Marienfest/Kräuterweihe
-Mabon/Herbsttagundgnachtgleiche/Erntedank
-Samhain/Halloween/Allerheiligen

 

Es gibt diese insgesamt acht Feste pro Jahr, vier Mond- und vier Sonnenfeste. Sie haben in den uns bekannten Kulturen und Religionen zwar verschiedene Namen, doch meist sehr ähnliche Bedeutung. Da unsere Breitengrade die Kelten besiedelten, möchte ich mich überwiegend an deren Überlieferungen orientieren. Trotzdem sollten wir auch immer wieder unseren Blick weiten, für Bedeutendes, das aus anderen Welten kommt.
Nächster Ritualabend in 2016 unter Aktuelles.

Bei Interesse, gerne per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

"Wenn du etwas haben willst,
was du noch nie gehabt hast,
musst du etwas tun,
was du noch nie getan hast." (c)